Taufe

Grafik-Sakrament-Taufkatechese

In der Taufe schenkt Gott dem Menschen Anteil an seinem göttlichen Leben, er macht ihn zum Kind Gottes. Gleichzeitig tritt der Mensch mit der Taufe in die Gemeinschaft derer ein, die sich in der Kirche zu Jesus Christus bekennen und im Glauben an ihn Orientierung für ihr Leben finden. Er wird Mitglied der katholischen Kirche und gleichzeitig der konkreten Gemeinde vor Ort.

Bei der Taufe Ihres Kindes gehen Sie als Eltern und Paten mit Ihrem Kind gemeinsam die ersten Schritte auf diesem Weg und erklären sich bereit, Ihren Sohn/ Ihre Tochter auch weiterhin auf dem Glaubensweg zu begleiten bis zur eigenverantwortlichen Entscheidung in der Firmung.

Links zum Reinhören

Grafik-Noten

Es gibt eine Reihe schöner Lieder im Gotteslob, die sich für die Feier einer Taufe eignen. Hier nun einige Liedvorschläge zu den jeweiligen Stationen im Tauf-Gottesdienst.

GL 140 Kommt herbei
http://www.katholisch.de/video/15721-gotteslobvideo-gl-140-kommt-herbei-singt-dem-herrn

GL 468 Gott gab uns Atem
http://www.katholisch.de/video/12729-gotteslobvideo-gl-468-gott-gab-uns-atem-damit-wir-leben

GL 819 Unser Leben sei ein Fest
https://www.youtube.com/watch?v=OBX4ReCTPY4

GL 830 Wo zwei oder drei
https://www.youtube.com/watch?v=PEQleRjd7u8

GL 362 Jesus Christ
http://www.katholisch.de/video/14438-gotteslobvideo-gl-362-jesus-christ-you-are-my-life

GL 365 Meine Hoffnung und meine Freude
http://www.katholisch.de/video/14560-gotteslobvideo-gl-365-meine-hoffnung-und-meine-freude-meine-starke

GL 383 Ich lobe meinen Gott
http://www.katholisch.de/video/14136-gotteslobvideo-gl-383-ich-lobe-meinen-gott-der-aus-der-tiefe-mich-holt

GL 467 Erfreue dich Himmel
http://www.katholisch.de/video/14474-gotteslobvideo-gl-467-erfreue-dich-himmel-erfreue-dich-erde

GL 490 Segne dieses Kind
http://www.katholisch.de/video/14440-gotteslobvideo-gl-490-segne-dieses-kind  

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Auswahl und singen Sie kräftig mit bei Ihrem Fest!

Niemand ist zu klein - oder zu groß für die Taufe

Sakrament-Taufe

Die meisten Christen in Deutschland sind im Säuglingsalter getauft worden. Wie viele junge Eltern heute, wollten auch Eltern damals das Leben ihres Kindes von Anfang an unter den Segen Gottes stellen.

Wer im Säuglingsalter getauft wird, hat später keine eigene Erinnerung an dieses Fest. Er wird vielleicht im Familien­album hübsche Schnappschüsse von der Aufnahme in die Gemeinschaft der Christen finden, die weitsichtige Angehörige liebevoll dokumentiert haben. Er ist angewiesen auf Erzählungen von (Groß-) Eltern und Paten. Ein Glücksfall, wenn die das Tauf-Fest als großartige Feier des Glaubens beschreiben und die Erinnerung daran wachhalten können. Leider beschränken sich die Berichte manchmal darauf, ob oder wie lange der Täufling geweint und wer sich mit Kerzenwachs den Feststaat bekleckert hat.

Einige Eltern möchten daher, dass ihre Kinder dieses wichtige Ereignis „mit Verstand“ erleben und sich später gut und gern daran erinnern. Die Angst vor ewiger Verdammnis Ungetaufter ist - Gott sei Dank - der Zuversicht gewichen, dass Gott ein liebender und rettender Gott für alle Menschen ist. Immer mehr Elternpaare warten daher mit der Taufe bis zur Erstkommunion. In diesem Fall werden die Kinder im Kommunionkurs auf den Empfang gleich mehrerer Sakramente (Taufe, Erstkommunion, Sakrament der Versöhnung) vorbereitet. Sie feiern die Taufe im Kreis vieler Kommunionkinder. Nicht nur die Eltern bekennen ihren Glauben, sondern auch die „Täuflinge“ erklären, dass sie an Gott glauben und getauft werden möchten. Sie können Riten und Zeichen­hand­lungen der Feier deuten und verstehen.

Manche Eltern entscheiden sich, ihr Kind im Kleinkinder- oder Kindergartenalter taufen zu lassen. Dann können die Kleinen das Geschehen zwar noch nicht im vollen Sinne verstehen. Aber sie bekommen schon früh ein Gespür dafür, was es bedeutet, ein „Kind Gottes“, „ein Freund oder eine Freundin von Gott“ zu sein.

Manchmal finden Menschen erst spät im Leben einen Zugang zu Gott. Sie entscheiden sich als Erwachsene für ein Leben als Christ oder Christin. Sie suchen das Gespräch mit anderen Gläubigen und werden sich eher nach längerer intensiver Vorbereitung taufen lassen.

Ganz egal, wann jemand getauft wird: es ist nie zu früh – und niemals zu spät!
Jesus hat es verkündet und wir sind überzeugt, Gott kennt und liebt jeden einzelnen Menschen!

Wenn Sie sich für die Taufe interessieren – für sich selber oder für ein Kind:
Sprechen Sie uns einfach an!

Der erste Kontakt geht am besten über das jeweilige Pfarrbüro.