Draußen auf dem Feld

Weihnachtsweg-02-Auf-dem-Feld
Datum:
24. Dez. 2020
Von:
Birgit Hellmanns

Hirten lagerten auf dem Feld. Es war bitterkalt.
Die Hirten waren bei ihren Schafen. Sie gaben auf sie acht. 
Sie unterhielten sich über ihre Situation, dass die anderen nichts mit ihnen zu tun haben wollten und sie deshalb weit draußen vor der Stadt mit ihren Tieren lagern mussten.
Aber sie redeten auch über ihre Erwartungen, ihren sehnlichsten Wunsch nach Freiheit und Gerechtigkeit für alle.

Sie können Ihre Kinder fragen, ob sie sich auch nach Freiheit und Gerechtigkeit sehnen oder wie sähe ihr Wunsch aus?
Schreiben Sie das alle gemeinsam auf ein Blatt Papier in Ihrer Mitte.

Plötzlich war es ganz seltsam um sie - ein Engel erschien ihnen und sagte: "Fürchtet Euch nicht!

Ihr könnt euch freuen. Jesus ist geboren. Er ist euer Retter.
Er hilft euch. Jesus will allen Menschen helfen.

Ihr könnt hingehen und gucken.
So sieht Jesus aus: ein kleines Baby, das in Tücher eingewickelt ist und in einem Futtertrog liegt.

Es kamen noch viel mehr Engel. Sie glänzten und leuchteten und sangen herrliche Lieder.

Die Engel sagten: Jetzt können alle sehen, wie gut Gott ist.
Jetzt ist Friede auf der Erde.
Jetzt ist Friede bei allen Menschen, die auf Gott gewartet haben."

Alle unsere Erwartungen enden letzlich in dem einen Wunsch nach Frieden, nach Leben-können. Gott zeigt sich immer wieder als verlässlicher Partner, so verlässlich, dass er uns seinen Sohn als Mensch geboren schenkt.

Schreiben Sie in großen Buchstaben das Wort "J E S U S" auf ihr Blatt.

Mach es wie die Hirten: folge dem Stern, den sie plötzlich am Himmel entdeckten und mache Dich auf Deinen Weihnachtsweg!