Idee in Coronazeit:Eisleuchten

So wird's gemacht:
Datum:
9. Feb. 2021
5 Bilder

BILD 1:
Eine Gugelhupf- oder Springform mit Wasser füllen – geht auch aus der Regenwassertonne. Alternativ ist auch möglich eine Schüssel zu nehmen. In die Mitte einen Becher o.ä. stellen, mit Stein beschweren, Wasser zwischen Schüssel und Becher einlaufen lassen.
Nach draußen stellen!
Nach 2-3 h sieht das Ganze schon so aus.

BILD 2:
Eine dünne Eisschicht hat sich gebildet – Anlass zu physikalischen Forschungen…

Über Nacht ist dann das Wasser auf jeden Fall gefroren.
Behälter mit Eis kurz nach drinnen holen, genau hinhören, es knackt – eventuell mit etwas Wasser aus der Leitung nachhelfen, dass der Rand leicht antaut – stürzen.

BILD 3:
Kerze hinein – fertig ist die Leuchte!

Aber was hat das mit Religion zu tun?

Ich betrachte die Eisleuchte gerne. Sie verzaubert mich und macht mich von innen heraus froh. Das Licht leuchtet im Dunkeln besonders. Im Eis spiegelt sich der Schein der Kerze vielfältig. Es ist wie ein Licht aus einer anderen Dimension.

Betrachtet gemeinsam das Licht.

Das Licht hat Kraft, die Kälte zu durchdringen. Das Leuchten verbreitet eine Wärme, die ins das Herz scheint. Das Licht hat Kraft, die Kälte zu durchdringen. Das Leuchten verbreitet eine Wärme, die ins das Herz scheint.

In einem Buch aus dem Alten Testament gibt es einen guten Gedanken dazu.
Jesaja 55,10 und 11:

„Denn wie der Regen und der Schnee vom Himmel fällt und nicht dorthin zurückkehrt, ohne die Erde zu tränken und sie zum Keimen und Sprossen zu bringen, dass sie dem Sämann Samen gibt und Brot zum Essen, so ist es auch mit dem Wort, das meinen Mund verlässt: Es kehrt nicht leer zu mir zurück, ohne zu bewirken, was ich will, und das zu erreichen, wozu ich es ausgesandt habe.“

Gott sagt zu jedem Menschen zu: du bist nicht allein. Egal wie kalt Du die Zeit empfindest oder unter der Distanz in der Pandemie leidest, Gott ist bei Dir. Und Gott sendet Dir ein aufmunterndes Wort (aus dem Mund einer Erzieher:in oder Lehrer:in) bzw. Naturphänomene, damit Du diese Nähe spürst, damit sie für Dich sichtbar und begreif – bar werden.

Ich bin überzeugt, dass sich beim Ausprobieren sowie Betrachten der Eisleuchten überraschend andere Gedanken und Erfahrungen bei Ihnen / Euch entwickeln werden. – Viel Freude in den kommenden Tagen!

Marga Fleischmann,
Gemeindereferentin und Naturerlebnispädagogin